Arbeitsteilung, -zufriedenheit und -motivation – Theorie vs. Praxis

Obwohl man arbeitspsychologische Theorien und Erkenntnisse zu den Themen Arbeitszufriedenheit, -motivation und Arbeitsteilung schon nahezu an allen Ecken nachgeworfen bekommt, widerspricht die Erfahrung aus der Praxis diesen zumeist eklatant. Deshalb hier noch einmal kurz zur „Erinnerung“. Ein Begriff, der einem immer wieder in der Fachliteratur im Zusammenhang mit Arbeitszufriedenheit und intrinsischer Motivation begegnet ist jener … weiterlesen

Multitasking, Stress und ein spannender Radiobeitrag

Multitasking ist der lustige, lateinisch-englisch gemischte Begriff, der im Deutschen seit Jahren zum gängigen Vokabular gehört. Eigentlich bedeutet er  nicht mehr als „viele Aufgaben“, gemeint ist jedoch die vermeintliche Fähigkeit, mehrere Tätigkeiten gleichzeitig ausführen zu können, die uns seit Jahren als das non-plus ultra der zu erstrebenden Qualitäten eines braven Arbeitsnehmers verkauft wird. Aber wie … weiterlesen

Ehemaliger Bundeskanzler als Berater gegen Jugendarbeitslosigkeit

Dass ein ehemaliger Bundeskanzler, während dessen Amtszeit die Arbeitslosigkeit Rekordausmaße erreicht hat, nun als UN-Sonderbotschafter gegen Jugendarbeitslosigkeit in Aktion treten soll, erscheint erstmal grotesk. Tatsächlich ist jedoch die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen in Österreich nach wie vor relativ vorbildlich. Zumindest im EU-Vergleich steht Österreich zumindest an 6. bester Stelle, obgleich mit einer Jugendarbeitslosenquote von über +4% … weiterlesen

(Moderne) Kommunikation am Arbeitsplatz

Skype, Facebook, Whatsapp, … und weiss der Geier, über welche weiteren Mittel moderner Kommunikation Vertreter des Jahrgangs vor 1985 schon den Überblick verloren haben. Die Rede ist von diesen lästigen Tamagotchis, die permanent nach Aufmerksamkeit schreien und gefüttert werden wollen. Ständig blinkt oder piepst irgendein Gerät und da ist es vollkommen egal, ob man gerade … weiterlesen

Arbeitszeugnisse – eine Artikelempfehlung

Wie sinnvoll sind Arbeitszeugnisse eigentlich noch? Die Tatsache, dass sie manchmal sogar vom betroffenen Mitarbeiter selbst vorgeschrieben werden, stellt ihre Aussagekraft ohnehin in Frage. Die aus juristischen Gründen notwendig gewordenen Sprache, die keine negativen Formulierungen zu Arbeitsleistung und Verhalten von ehemaligen Mitarbeitern beinhalten darf, trägt auch nicht unbedingt dazu bei, Arbeitszeugnisse als nützliche Dokumente ernstzunehmen. … weiterlesen

Der rote Faden im Lebenslauf – ein Erfordernis der Wirtschaft gegen die menschliche Natur?

Immer wieder hört man von ihm, egal, ob man handwerklich interessiert ist, oder mit Nähen und Stricken eigentlich gar nichts am Hut hat: Der Rote Faden. Wie oft habe ich schon erklären müssen, wo er in meinem Lebenslauf steckt, dieser blöde Faden. Der Rote Faden ist das Must Have eines jeden Arbeitnehmers. Könnte man sämtliche … weiterlesen

Wirtschaftssektoren – es müssen nicht immer Dienstleistungen sein

Ihr könnte euch bestimmt noch an die berühmte Tortengraphik aus der Schule erinnern: die Wirtschaftssektoren. Der Primärsektor (Landwirtschaftssektor), der Rohstoffe zur Verfügung stellt, wie z.B. über die Ernte landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder Holzabbau in der Forstwirtschaft. Der Sekundärsektor (Industrieller Sektor), der diese Rohstoffe weiterverarbeitet und zu welchem sowohl handwerkliche als auch industrielle Produktion sowie Baugewerbe, Wasser- … weiterlesen

Selbstpromotion über LinkedIn und ähnliche Jobportale

Maximilian Mustermann ist Anfang-Mitte 20. Er hat ein LinkedIn Profil, in dem er sämtliche seiner competences und achievements eingetragen hat. Und davon hat er eine Menge! Eigentlich dürfte ich ihn gar nicht Maximilian Mustermann nennen, denn Max ist definitiv überdurchschnittlich. Er ist Power-Max. LinkedIn, das Jobportal mit der größten Dichte an eierlegenden Wollmilchsäuen, das die … weiterlesen

Weihnachten und Neujahr 2016: Auf ein gesundes Wirtschaftssystem!

Nach einer etwas längeren Pause über die Weihnachtsfeiertage und Neujahr möchte ich mich nun endlich wieder zurückmelden mit einem kurzen Zitat aus Erich Fromms Buch „Haben oder Sein“:

„Wenn die Menschen jemals freiwerden, das heißt dem Zwang entrinnen sollen, die Industrie durch pathologisch übersteigerten Konsum auf Touren zu halten, dann ist eine radikale Änderung des Wirtschaftssystems vonnöten: dann müssen wir der gegenwärtigen Situation ein Ende machen, in der eine gesunde Wirtschaft nur um den Preis kranker Menschen möglich ist. Unsere Aufgabe ist es, eine gesunde Wirtschaft für gesunde Menschen zu schaffen.“

 

Obwohl Erich Fromm diese Gedanken schon Ende der 1970er Jahre auf Papier brachte, lesen sich diese Zeilen, als wären sie heute geschrieben worden.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch ein tolles neues Jahr 2016 voller spannender Erfahrungen und Erkenntnisse!

Blogverzeichnis - Bloggerei.de